Therapeutikum Merkur
 
      
 
Therapeutikum Merkur
 
 

Lehrgang Heileurythmische Kunst

Kursleiter

Gerhard Weber
Eurythmist und Heileurythmist, selbständig tätig in Klinik und heilpädagogischen, sowie  sozial-therapeutischen Einrichtungen

Gastdozenten

Lasse Wennerschou
Eurythmist und Heileurythmist, in freier Praxis tätig in Hamburg, Kursleiter an der Carus Akademie
Dr. Hans Ziller, Salzburg

Was ist Heileurythmische Kunst

 „Tatsächlich ist es so, dass wir im Inneren Organe haben und diese Organe haben gewisse Formen. Jede Organform steht in einem gewissen Zusammenhang mit einer möglichen Bewegungsform des äußeren Menschen, so dass Sie sagen können: Nehmen wir an, irgend ein Organ neigt zur Deformation, zum Annehmen einer anormalen Form, so gibt es eine Bewegungsform, welche dem entgegenwirkt für jedes Organ.“
Rudolf Steiner

Die Bewegungsformen sind Laut- und Tongebärden, die den Ordnungen und Bildeprozessen des menschlichen Organismus entsprechen.

Anwendungsgebiete

Durch die sinngemäße Handhabung der eurythmischen Gebärden in der Therapie kann sowohl Beruhigendes, Wärmendes, Lösendes, Entkrampfendes, Schmerzlinderndes, Ausleitendes, als auch Anregendes, Tonisierendes, Straffendes oder Kühlendes im Organismus herbeigeführt werden. Anwendungsgebiete sind vor allem die Behandlung von chronischen und akuten Erkrankungen und deren Prophylaxe.

Ziele

Unsere Ziele sind die Erweiterung der Wahrnehmungsfähigkeit in Bezug auf den menschlichen Organismus und die Ausbildung der Fähigkeit zur Behandlung der organbildenden Kräfte.

Die Module

  1. Die Kraftsysteme der Vokale I U O E A
  2. Die Anwendungsgebiete der Vokale I U O E A
  3. HM  –  SM Wahrnehmungsübungen der Formen der inneren Organe und ihrer Bewegungsformen
  4. Die Kraftsysteme der Konsonanten Das Erüben der Konsonanten-Gebärden
  5. Die Anwendungsgebiete der Konsonanten
  6. Das Stoffwechselsystem und die inneren Krankheiten
  7. Das Zirkulationssystem und dessen Krankheiten
  8. Das Nerven-Sinnes-System und dessen Krankheiten
  9. Das Dur und das Moll Einführung in die musikalischen Gebärden
  10. Die musikalischen Intervalle Das Erüben der Intervallgebärden
  11. Übungen, die vom Seelischen aus wirken
  12. Die Anwendungsgebiete der musikalischen Gebärden
  13. Kasuistiken
  14. Schlafen und Wachen
  15. Schulungselemente


Die Module werden an den Intensiv-Wochenenden zu einem Themenkreis komponiert.